Chorleitung


Im Juli 2012 übernahm Thomas Streit die Leitung des Chores. Thomas Streit studierte zunächst Germanistik, Musikwissenschaften und Philosophie an der Würzburger Julius-Maximilians-Universität. Daran schloß er ein Studium der Schulmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg mit Gesang bei Prof. Elisabeth Bengtson-Opitz, Chorleitung bei Prof. Klaus Vetter und den Instrumentalfächern Klavier und Orgel an.

Neben dem Studium besuchte er verschiedene Meisterkurse in den Bereichen Liedgestaltung und Chorleitung (u. a. bei Max Frey und Robert Spencer).

Im Rahmen seiner Konzerttätigkeit setzt sich Thomas Streit mit besonderer Vorliebe auch für wenig bekannte Komponisten und Werke ein und verbindet dabei das Interesse am musikwissenschaftlichen "Entdecken" mit dem Reiz unkonventioneller Programmgestaltung. So umfaßt das Repertoire des Baritons nicht nur die Christusworte und Arien der Bachschen Passionen und Lieder etwa von Schubert, Schumann, Loewe oder Dvorak, sondern auch die Epistel des "schwedischen Anakreon" Carl Michael Bellman. In jüngster Zeit trat er daneben zunehmend als Rezitator in Erscheinung, so mit Richard Strauß' Melodram "Enoch Arden", Francis Poulencs "Histoire de Babar", Carl Reineckes "Nussknacker und Mausekönig" und gestaltete im April diesen Jahres die Uraufführung des Melodrams "Traum und Umnachtung" für Sprecher und zwei Klaviere von Gernot Tschirwitz in der Hochschule für Musik in Würzburg.

Thomas Streit ist unter anderem als Chorleiter an zwei Hamburger Gymnasien tätig. Mit ihm haben wir einen Chorleiter gefunden, der neben seiner musikalischen Kompetenz auch die für unser Selbstverständnis so wichtige "frankophile Ader" mitbringt und große Lust hat, sich mit den anderen Chorleiterinnen und Chorleitern des Deutsch-Französischen Chorverbands musikalisch zu vernetzen und gemeinsame Aktivitäten zu planen.

 



virthosCMS